Trump und der Wahnsinn

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.“ – Albert Einstein

trumpNiemand kann behaupten wir wurden nicht gewarnt. Trotzdem hat Anfang diesen Jahres es noch keiner für möglich gehalten, dass in einem ach so fortschrittlichen Land – dem ideologischen Zentrum des Westens – ein Mann wie Donald J. Trump Präsident werden kann.

Ein Mann dessen Botschaft im Wesentlichen darin besteht die Menschen wieder in „einfache“ Kategorien wie Rasse, Geschlecht, Herkunft und Religion zu unterteilen und gegeneinander aufzuhetzen. Bereits jetzt überschlagen sich die Medien und soziale Netzwerke mit Analysen wie das passieren konnte und sprechen wahlweise von einer Rebellion gegen die herrschenden politischen Eliten, einem letzten Aufstand des weißen Mannes bis hin zu der vermeintlichen (oder realen) Dummheit großen Teilens der US-amerikanischen Bevölkerung.

Doch keiner dieser Analysen trifft den Kern des Geschehens. Sie alle verlieren sich darin Lösungen innerhalb eines System zu finden, dass an sich schon kaputt ist. Die momentane Krise des Kapitalismus – die bei weitem noch nicht überwunden ist – hat gezeigt, dass selbst in den Staaten der vermeintlichen Gewinner der Globalisierung es immer Menschen geben wird bzw. sogar geben muss, die an diesem Gewinn nicht teilhaben. Ohne die permanent existierende Angst, dass man so enden könnte wie die Obdachlosen, denen man täglich auf der Straße begegnet, würde niemand sich für ein Leben mit spärlichem Lohn und der Aussicht auf wenig bis gar keiner Rente so abschuften wie wir. Ohne die finanzielle Not gepaart mit dem anerzogenen Konsumdrang eines jeden von uns würde keiner willentlich in Kauf nehmen, dass durch unseren Konsum überall auf der Welt Kriege geführt, Menschen entwürdigt und die Umwelt zerstört wird. Es ist ein Wahnsinn immer weiter zu versuchen all diese Probleme zu lösen, innerhalb eines Systems, dass in seiner Existenz all diese Probleme verkörpert und mit sich bringt.

Die parlamentarische Demokratie funktioniert in solchen Zeiten der Krise genau für das, wofür sie geschaffen wurde. Die Interessen der Lobbyverbände, Banken und Konzerne – in ihrer Gesamtheit der herrschenden Klasse der Kapitalisten – durchzusetzen gegenüber den Interessen der Mehrheit der Unterdrückten, der Arbeiterklasse. Egal ob in Deutschland oder in den USA ist die Arbeiterklasse, sind wir, nur Spielball in dieser „Demokratie“. Uns wird alle 4 Jahre ein Schauspiel vorgesetzt und erfolgreich die Illusion vermittelt wir könnten irgendeine Entscheidung treffen für unsere Interessen. In Wahrheit sind es jedoch nur die verschiedenen Teile der Wirtschaft die ihren Kampf auf Kosten der Bevölkerung austragen. Angesichts der miserablen Zustand der Bildung und der konstanten politischen Propaganda der Kapitalisten ist es zwar bis zu einem gewissen Punkt verständlich, dass immer wieder darauf reingefallen wird, wenn irgendjemand den Leuten „Change“ verspricht und behauptet alles zu ändern. Irgendwann müssen wir jedoch endlich mal erkennen, dass es nichts bringt einer Partei in diesem System unsere Stimme zu geben und darauf zu hoffen dass sich irgendetwas im Sinne unserer Interessen ändert. Noch weniger als nichts bringt es den Populisten von Rechts, egal ob Trump, Seehofer oder Petry, auch nur ein Bruchteil ihrer Lügen abzukaufen. Sie vertreten in Wahrheit nur den Teil der Kapitalisten die durch die Entwicklungen auf der Welt ernsthaft um ihre Profite bangen. Niemand von Ihnen hat auch nur im Ansatz das Wohl der Allgemeinheit oder der Bevölkerung eines Landes im Sinn. Der Wahnsinn muss gestoppt werden bevor es zu spät ist.

Deswegen werde aktiv und wehre dich gegen diesen Wahnsinn. Jeder der nur dabei zu sieht wie eine Katastrophe der Menschheit die nächste jagt ist genauso schuldig wie die Menschen die diese Katastrophen bewusst herbeiführen um von ihnen zu profitieren. Das war in Deutschland 1933 genauso wie in der Türkei oder in den USA 2016. Spreche die Probleme der Welt in ihrem Kern an, diskutiere mit deinen Mitmenschen und mach dir Gedanken ob du nur als Zuschauer dabei sein willst wie die Welt den Bach runter geht oder mit hilfst das Ruder noch einmal herumzureißen.

 

Der Kapitalismus hat keine Krise, er ist die Krise!