Mittwoch, 17.07., 18:00 Uhr

"Wir kommen aus dem Kampf heraus" - Das politische Leben der Nürnberger Antifaschistin Berta Backof (1911-2001)

Im folgenden wollen wir auf eine Veranstaltung von ver.di, GEW und dem Archiv der Arbeiter*innen und Gewerkschaftsbewegung im Raum Nürnberg aufmerksam machen.

Mittwoch · 17.07.2024 · 18 Uhr,
Raum Burgblick · Gewerkschaftshaus · Kornmarkt 5-7 · Nürnberg
mit Ingrid Artus und Nadja Bennewitz
keine Anmeldung erforderlich

Zur Veranstaltung:
Berta Backof ist 17 Jahre alt, als sie sich einen ›Bubikopf‹ schneiden lässt – gegen den Willen ihrer Mutter. Dass sie auch noch Mitglied der Sozialistischen Arbeiterjugend wird, führt zu Gegenwind, der ihre Politisierung in der Weimarer Republik jedoch noch bestärkt. Berta protestiert gegen die Aufrüstung der deutschen Marine, bald tritt sie in die Sozialistische Arbeiterpartei (SAP) ein. Als die Nazis an die Macht kommen, folgt der Schritt in die Illegalität. Sie wird – inzwischen in der KPD – Teil des Widerstands. Ingrid Artus und Nadja Bennewitz berichten aus ihrem neu erschienenen Buch über das Leben der Nürnbergerin Berta Backof. Darin geht es auch um die Verhaftung von Berta durch die Nazis, ihre Zeit im Frauengefängnis Aichach und nach 1945 um Bertas Arbeit als kommunistische Funktionärin in einer männlich geprägten Organisation. Auch jenseits der Partei bleibt Berta ihr Leben lang politisch bewusst. Noch in den 1990er Jahren läuft sie an der Spitze der revolutionären 1.-Mai-Demonstration in Nürnberg. Bertas Leben wirft ein Schlaglicht auf die antifaschistische Nürnberger und Fürther Arbeiter:innengeschichte von den 1920er Jahren bis in die Nachkriegszeit. Es ist das Porträt einer Frau, deren Leben über den Tag hinausweist.

Ingrid Artus / Nadja Bennewitz (2024): Wir kommen aus dem Kampf
heraus.Das politische Leben der Antifaschistin Berta Backof, Paperback, Papy-
rossa Verlag, 180 Seiten, 20 s/w-Abbildungen; ISBN 978-3-89438-827-0

Ingrid Artus, Prof. Dr., Professorin für Soziologie mit Schwerpunkt Verglei-
chende Gesellschaftsanalyse an der Universität Erlangen-Nürnberg

Nadja Bennewitz, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Didaktik der Geschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg; selbständige Historikerin im Bereich historische Frauen- und Geschlechtergeschichte.

Donnerstag, 18.07., 18:00 Uhr , JVA Nürnberg

Solidarität mit Hanna – Demo und Kundgebung

Am Montag, den 06. Mai 2024, wurde Hanna unter dem Vorwurf der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, sowie Körperverletzung verhaftet. Am selben Tag wurde sie einem Haftrichter in Karlsruhe vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete. Mittlerweile befindet sie sich in der JVA Nürnberg.

Um Hanna zu unterstützen, rufen wir zur Kundgebung mit anschließender Demo hinter der JVA auf.

18.07 18:00 Uhr

Parkplatz der JVA Nürnberg

Zugang über Reutersbrunnenstraße

Der Solikreis Nürnberg nimmt das zum Anlass, um am Donnerstag, den 18. Juli 2024 ab 18:00 Uhr eine Solidaritätskundgebung mit anschließender Demo hinter der JVA zu veranstalten. „Wir fordern die sofortige Entlassung von Hanna aus der U-Haft. Sie hat ein stabiles soziales Umfeld in Nürnberg, es ist vollkommener Quatsch hier eine Fluchtgefahr zu sehen.„, so Alex Schmidt vom Solikreis Nürnberg. Weiter ordnet Alex Schmidt die Verhaftung von Hanna folgendermaßen ein: „Dieser erneute Schlag gegen die linke Bewegung reiht sich in die Angriffe des Staats ein, die seit einigen Jahren bundesweit für Schlagzeilen sorgen. Aktivist*innen werden unter den haarsträubendsten Vorwürfen durchleuchtet, angeklagt und eingesperrt. Wer gegen Rechte kämpft hat in diesem Staat nichts zu lachen.“

Auf den regelmäßigen Kundgebungen sollen neben verschiedenen linken Gruppierungen auch Arbeitskolleg*innen, Kommiliton*innen und Dozent*innen der in U-Haft sitzenden Aktivistin sprechen.
Neben der Hoffnung einige persönliche Worte an die Gefangene richten zu können, geht es den Aktivist*innen des Solikreis und den Freund*innen von Hanna allerdings auch um politische Fragen. „Es darf keine Auslieferung nach Ungarn geben! Ungarn ist inzwischen eine autoritäre ‚Demokratie‘, hier ist kein fairer Prozess nach rechtsstaatlichen Standards zu erwarten. Selbst die extrem rechte Regierung Italiens hat das ironischerweise im Gegensatz zur Regierung der BRD erkannt.“

Die Entscheidung über eine eventuelle Auslieferung nach Ungarn dürfte bald eine Rolle spielen, da Hanna vorgeworfen wird, an einem Übergriff auf Neonazis in Ungarn beteiligt gewesen zu sein. Italien weigert sich bisher, einen in Italien Verhafteten auszuliefern. Die BRD hat bereits festgestellt, dass ihrerseits keine grundsätzlichen Auslieferungshindernisse gesehen würden. Jetzt muss von Einzelfall zu Einzelfall entschieden werden.

Freitag, 19.07., 19:00 Uhr , Schwarze Katze

Antifa-Aktionskneipe im Juli

Kommt zur Antifa-Aktionskneipe im Juli am 19.7.24. Um 19:00 Uhr beginnen wir mit dem offenen Antifatreffen. Ab 20:00 Uhr starten wir mit Vortrag und Diskussion. Wir thematisieren die grasierende Queerfeindlichkeit von Rechts und schauen dabei auf die Agenda einiger rechter Akteure. Wir schneiden den damit verbundenen Kulturkampf von Rechts an und skizzieren warum eine klassenbewusste Linke kein Interesse an Queerfeindlichkeit haben kann.

Essen und Trinken gegen Spende gibt es natürlich auch. Kommt vorbei, lernt uns kennen!

Infos über die Antifa-Aktionskneipe

Youtube | Instagram | antifaak161 (äääät) riseup.net

Was macht die Antifa Aktionskneipe?

Beispiele: Mobivideo zum 8.März ’23 / Jahresrückblick 2021 / Satire zur Bundestagswahl / Podcast zum Tag gegen Gewalt an Frauen / Antifa-Stadtrundgang / Aktion gegen AfD Landtagswahlstand / Demo „Keine rechte Hetze in unserem Viertel!“ / Gemeinsamer Treffpunkt für revolutionäre 1.Mai-Demo / Aktion zum TagX NSU-Prozess / Aktion gegen CSU Parteitag / Aktion gegen AfD-Infostand / Fahrt zur Demo: Memmingen sieht rot / Alle Aktionen chronologisch auf der Redside

Was ist die Antifa Aktionskneipe:

Der rechte Vormarsch in der BRD geht weiter voran. Am offensten zeigt sich diese Entwicklung an den Wahlerfolgen der AfD und Gesetzesverschärfungen, wie die neuen Polizeiaufgabengesetze. Die Bundesregierung schaffte das Asylrecht quasi ab, sperrt Geflüchtete in Lager und schiebt in Kriegsgebiete ab. Parallel dazu werden täglich Menschen von Nazis und RassistInnen angegriffen. Überall formieren sich rechte Bürgerwehren und rechter Terror wird zu einer immer größeren Bedrohung.

Deswegen gewinnt antifaschistischer Widerstand gegen diese Zustände an enormer Bedeutung. Wir wollen deutlich zeigen und klar machen, dass wir diese reaktionäre Offensive nicht unbeantwortet lassen. Wir lassen uns nicht durch Rassismus und Sexismus spalten, sondern müssen gemeinsam als unterdrückte Klasse für eine befreite Welt kämpfen. Wir müssen uns entscheiden, ob wir in einer Welt des Faschismus und Unterdrückung leben wollen oder in einer Welt der Solidarität und Gerechtigkeit.

Wenn auch du die Schnauze voll hast und aktiv gegen Nazis und FaschistInnen werden willst, dann komm zur Antifa-Aktionskneipe!

Jeden dritten Freitag im Monat ab 19:00 Uhr veranstalten wir ein offenes Treffen, mit dem Ziel, uns gemeinsam zu informieren, auszutauschen und aktiv zu werden. Lernen wir uns kennen, schließen wir uns zusammen und machen wir uns gemeinsam stark gegen Rassismus, Faschismus, Patriarchat und Kapitalismus.

Schwarze Katze, Gostenhof
Stadtteilladen,
Volxküche,
(Aktions-)Kneipe, Anlaufstelle

Infoladen Benario, Fürth
Volxküche und Kneipe

Metroproletan
Archiv &
Bibliothek

Stadtteilzentrum DESI
Volxküche und
Kneipe