Termine

Mittwoch, 28.02.2024

Frauen in der Roten Hilfe Deutschlands

Die roten Helferinnen

Vortrag zu Frauen in der roten Hilfe Deutschlands

Mittwoch, 28.02

19 Uhr

Stadtteilladen Schwarze Katze

Untere Seitenstraße 1

Die 1924 gegründete Rote Hilfe Deutschlands (RHD) war eine KPD-nahe Solidaritätsorganisation, die politische Gefangene und ihre Familien materiell unterstützte und sich mit Kampagnen gegen staatliche Repression einsetzte. Von Anfang an spielten Frauen eine wichtige Rolle in der RHD - trotz der Mehrfachbelastungen durch Lohn- und Reproduktionsarbeit. Durch frauenspezifische Werbekampagnen und die Proteste gegen den §218 gewann die RHD immer mehr weibliche Mitglieder. Wer waren diese Frauen, und was motivierte sie? In welchen Bereichen waren sie engagiert? Wie veränderte sich das Geschlechterbild der RHD im Lauf der Jahre? Ein Vortrag der roten Hilfe Nürnberg - Fürth - Erlangen mit Silke Makowski (Hans-Litten-Archiv) und freundlicher Unterstützung der Rosa Luxemburg Stiftung Sharepic in größer und Flyer zum selber Drucken.
Freitag, 01.03.2024

Freitag, 1. März 2024: AAB-Solitresen zur Demo GET ORGANIZED! Gegen Rechtsruck, Ausbeutung und Vereinzelung!

Stadtteilladen Schwarze Katze, Untere Seitenstr. 1, Nürnberg Geöffnet ab 19 Uhr, Vortrag 20 Uhr

Mobilisierungsveranstaltung mit Vortrag zur Demo am 2. März - 14 Uhr - Nelson-Mandela-Platz. Massenweise gehen Menschen gegen die AfD und den gesellschaftlichen Rechtsruck auf die Straße. Parteien und Mainstreammedien behaupten, die DemonstrantInnen würden Demokratie und die herrschenden Verhältnisse verteidigen. Dabei sollten wir nicht vergessen, dass die AfD vom Staat des Kapitals lediglich in Reserve gehalten wird, um im Falle einer weiteren Zuspitzung der ökonomischen und sozialen Krise von der Leine gelassen zu werden. Bis dahin dürfen die etablierten Parteien die kapitalistische Agenda von gesellschaftlicher Faschisierung (inkl. §129-Verfahren gegen Nürnberger Antifas), Militarisierung, Aufrüstung, Krieg, rassistischer Abschottungspolitik und sozialem Kahlschlag umsetzen. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Solitresens des Antifaschistischen Aktionsbündnisses statt. Alle Getränke kosten deshalb 1 Euro mehr. Der Erlös fließt in die antifaschistische Solidaritätsarbeit.
Samstag, 02.03.2024

GET ORGANZIED: Gegen Rechtsruck, Ausbeutung und Vereinzelung!

Für den 2. März 2024 rufen linke und antifaschistische Gruppen aus dem Großraum Nürnberg-Fürth-Erlangen (darunter auch wir) zu einer Demonstration unter dem Motto: "GET ORGANZIED: Gegen Rechtsruck, Ausbeutung und Vereinzelung!" auf. Sa., 2.3.2024, 14:00 Uhr | Nelson-Mandela-Platz (das ist hinter dem Hauptbahnhof) | Nürnberg Achtet auf Ankündigungen hier, da sich an den Daten oben noch etwas ändern kann. AUFRUF zur Demonstration: Anfang Januar enthüllte die Rechercheplattform Correctiv ein Treffen von Werteunion, Großindustriellen, AfD und Neonazis. Bei diesem Treffen wurden massenhaft Deportationen von Menschen aus Deutschland geplant. Seitdem gehen deutschlandweit Millionen auf die Straße. Endlich gibt es wieder große Proteste gegen Rechts!Und trotzdem können wir es nicht dabei belassen, ab und an gegen Nazis auf die Straße zu gehen. In einer Gesellschaft, in der rassistische und antisemitische Angriffe Alltag sind, reicht es nicht, einmal auf eine Großdemonstration zu gehen: Während wir die Deportationsphantasien der AfD kritisieren, werden Menschen aus Europa abgeschoben oder sterben gar an den Außengrenzen. Auch bei Hetze und Kürzungen gegen Erwerbslose und ärmere Menschen steht die Regierung der AfD kaum nach. Jeden Tag werden Menschen aus ihren Wohnungen geworfen, weil sie sich die Miete nicht leisten können. All das ist für viele von uns bittere Realität. All das macht uns traurig, ohnmächtig und wütend. All das passiert in einer gesellschaftlichen Stimmung, in der Antifaschismus kriminalisiert und linke Proteste angegriffen werden. Die Holocaust-Überlebende Esther Bejerano sagte bereits: „Wer gegen Nazis kämpft, kann sich auf den Staat nicht verlassen“, und sie hatte recht.Während Nazis auf der Straße Brandanschläge begehen und queere Jugendliche verprügeln, setzen Parlament und Regierung extrem rechte Forderungen um. Doch was tun deutsche Behörden? Sie stecken ihre Energie in den Kampf gegen linke Bewegungen. Ein lokales Beispiel sind die Razzien in Nürnberg im vergangenen Oktober: Wegen ein paar angeblicher Graffittis wurden die Wohnungen von sechs jungen Menschen durchsucht und ein Ermittlungsverfahren wegen der Bildung einer kriminellen Vereinigung eröffnet. Vorgeworfen wird ihnen unter anderem die „Verherrlichung der Antifa“. Es bleibt an uns, all dem etwas entgegenzusetzen! Lassen wir der AfD und anderen Rechten keine Ruhe, keinen Sitz im Parlament und keinen Fußbreit auf der Straße! Treten wir der Unterdrückung und Ausbeutung in dieser Gesellschaft gemeinsam entgegen – Auf allen Ebenen und mit allen Mitteln. Gemeinsam als von Rassismus Betroffene, als Queers, als Juden*Jüdinnen, als Antifaschist*innen und viele mehr. Nur gemeinsam können wir einen Umgang mit all der Trauer, der Ohnmacht und der Wut finden.Lasst uns füreinander einstehen und uns gegenseitig unterstützen. Lasst uns nicht zuschauen, wenn unsere Nachbar*innen aus ihren Wohnungen geworfen oder abgeschoben werden. Lasst uns Schluss machen mit der Vereinzelung und uns zusammenschließen. Lasst uns Räume für Solidarität und Freundi*nnenschaft schaffen und die klassenlose Gesellschaft als Antwort auf Rechtsruck, Ausbeutung und Unterdrückung aufbauen. Lasst uns nicht aufhören zu kämpfen: Für eine Welt, in der wir alle ohne Angst leben können!Kommt am 02. März mit uns auf die Straße! Gegen Rechtsruck, Ausbeutung und Vereinzelung! – Für die befreite Gesellschaft!
Samstag, 02.03.2024

Isa-Kneipe mit dem Film "Lip oder die Macht der Phantasie"

Im Rahmen unserer Isa-Kneipe im Vorfeld des Internationalen Frauenkampftags 2024 sehen wir uns gemeinsam einen Fim an von Chris Marker über den Kampf bei der französischen Uhrenfabrik LIP. Dieser Kampf spielt eine wichtige Rolle im Gedächtnis der französischen Lohnabhängigen. Die Frauen standen hier wie so oft, wenn es ernst wird, in vorderster Reihe. Die dokumentarische Film vermittelt die erregende Atmosphäre, die entstehen kann, wenn Utopien greifbar werden.
Stadtteilladen Schwarze Katze Untere Seitenstr. 1, Nürnberg 19-20 Uhr: Anlaufstelle gegen Arbeitsunrecht ab 20 Uhr: ISA-Kneipe
Die Handlung: "Seit Mitte April 1973 bedrohen Massenentlassungen die Lip-Belegschaft, es kommt zu ersten Demonstrationen. Als am 12. Juni verkündet wird, es gebe keinen Lohn mehr, kommt es zum Bossnapping und zum ersten Einsatz der Sicherheitskräfte - und es kommt zur Beschlagnahme des Uhrenlagers durch die Belegschaft. Auf die riesige Demonstration am 15. Juni folgt am 18. Juni die Besetzung der Fabrik: die Produktion in Eigenregie beginnt. Am 14. August wird die Besetzung von der Polizei gewaltsam beendet, der Kampf ist damit aber noch lange nicht vorbei...
Freitag, 08.03.2024

Frauen kämpfen international gegen Krise, Krieg und Kapital! - Raus zum 8.März!

8.März Demo || Internationaler Frauenkampftag || 17:00 Uhr || Plärrer Ecke Gostenhofer Hauptstraße
Stadtteiltreffpunkt || 16:30 Uhr || Jamnitzer Platz, Gostenhof
Auf die eine oder andere Art kennen wir es doch alle: wir kochen, putzen, waschen die Wäsche und gehen einkaufen. Wir gießen die Blumen und räumen die Spülmaschine im Büro aus. Wir erziehen die Kinder, bringen sie zum Sport oder zu Freund*innen und helfen ihnen bei den Hausaufgaben. Wir pflegen die Eltern oder andere Angehörige und helfen dort im Haushalt. Wir denken über die Geschenke von Bekannten und Verwandten nach und planen den nächsten Ausflug für die Familie oder Freund*innen und und und.
Und das alles meist zusätzlich zu einem Job, zu den Sorgen über immer teureren Wohnraum, mehr Lebenshaltungskosten, wieder steigende Strom- und Heizungskosten und mehr.
Wenn wir mal durchatmen können, stellt sich die Frage: Wo bleibt da eigentlich noch Zeit für mehr? Wie sollen Bildung, Engagement und Hobbies neben Care-Arbeit und Mental Load noch Platz haben?
Dies geht eigentlich nur, wenn einem jemand den Rücken freihält. Aus unseren Erfahrungen, aber auch statistisch gesehen, sind die, die diese Arbeiten ausführen zum überwiegenden Teil immer noch Frauen. In mehr als 2/3 der Familien werden sie allein von Frauen übernommen und in nur etwa 5% der Haushalte kümmert sich der Mann zum überwiegenden Teil.
Deshalb stellt sich uns die Frage: Wie können wir unser Zusammenleben, unsere Gesellschaft und die Politik verändern, dass eine gleiche Aufteilung der Erziehungs- und Pflegearbeit möglich wird? Damit wir alle Zeit haben und trotzdem die Kinder nicht verhungern, die Oma versorgt und das Zuhause kein Saustall ist.
Hinzu kommt, dass wir in einer Zeit leben, in der vieles im Umbruch ist.Kriege treten vor unsere Haustür und bringen neben menschlichem Leid auch Tod, eine Energie- und Wirtschaftskrise folgt nach der anderen. Rechte Akteure, wie jüngst mal wieder an der AfD zu sehen ist, versuchen einen Rollback in vergangene vermeintlich „gute alte Zeiten“ und schüren Hass, Rassismus und engstirniges Denken. Gerade haben wir die Corona-Pandemie überstanden, die uns Frauen im wahrsten Sinne des Wortes zurück an den Herd katapultierte und die Gewalt in Familien explodieren ließ und nun heißt es wieder einmal den Gürtel enger schnallen. Für „Sozialklimbim“ sei laut dem FDP-Bundestagsabgeordneten Frank Schäffler kein Platz. Was das für uns in der Konsequenz heißt: ein Sparzwang, der eine der größten Kürzungen im sozialen Bereich seit den 1990er Jahren mitbringt.
Es werden massiv Mittel im Sozialhaushalt gekürzt und die schlechtere Bezahlung und schlechten Arbeitsbedingungen imSozial-, Pflege- und Erziehungsbereich wird weitergehen. Es wird bei denen gespart, die sowieso nicht viel haben und weiter von unten nach oben verteilt. Als Beispiel sei hier die Kindergrundsicherung genannt, die alle Leistungen für armutsgefährdete Kinder in einer Stelle vereinen sollte und nun nur noch mit einem Rest-Budget von 2,4 statt 12 Mrd € eingeführt wird, sowie für Alleinerziehende weniger Unterstützung bedeuten kann. Einen Kindergartenplatz zu erhalten ist trotz gesetzlichem Anspruch immer noch Glücksache und eine gute Schulbildung oder ein Studium können sich nur die leisten, die viel Kohle haben; wird der Bildungsbereich doch seit vielen Jahren ebenfalls kaputtgespart.
Durch Kindererziehung oder die Pflege von Angehörigen sind vor allem Frauen dazu gezwungen, in Teilzeit zu arbeiten und prekäre Arbeitsplätze anzunehmen. Ganz zu schweigen von einer immer noch vorhandenen ungleichen Bezahlung zu den männlichen Kollegen, lag doch der sog. Gender Pay Gap im letzten Jahr im Südwesten immer noch bei 22%. Gerade für Alleinerziehende bedeutet dies eine Spirale, die überproportional oft für Frauen in der Altersarmut endet oder sie dazu drängt in Familienstrukturen zu bleiben und vermehrt Abhängigkeiten fördert. Zudem reicht der Lohn einer Arbeitsstelle für Alleinerziehende oder Alleinstehende oft gerade so zum Überleben, große Sprünge oder unvorhergesehene Ausgaben sind nicht möglich. Viele müssen sich mit einem Nebenjob oder zwei Arbeitsstellen über Wasser halten. Frauen werden durch gesetzliche Regelungen, wie das Ehegattensplitting, in traditionelle Familienmodelle gedrängt oder dort festgehalten. Sie erleben eine Verdichtung der Arbeit durch einen Job und die zusätzlich hauptsächlich durch sie zu verrichtende Haus- und Care-Arbeit. 
Wie kommen wir heraus aus solchen Teufelskreisen? Von Ratgebern oder in klugen Sprüchen hören wir dann oft, du musst nur an dir arbeiten und dich verändern, noch flexibler werden, mehr Yoga als Ausgleich machen oder dir einen reiche(re)n Partner suchen. Doch alles „Selfcare“ dieser Welt kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir in einer Gesellschaft und in einem Staat leben, der die ökonomischen Interessen über die der Menschen stellt. Uns wird immer wieder gesagt, dass wir in einem Sozialstaat leben und es uns doch gut geht. Doch da wo Menschen in Zahlen berechnet werden und der Aufwand, den „es lohnt“ in einen Menschen zu stecken, ebenfalls kalkuliert wird, da ist von Sozial im Staat nicht viel übrig, sondern die wirtschaftlichen Interessen und Ausbeutung durch Arbeit dominieren. Ist das das gute Leben nach dem wir alle streben? Muss unsere Gesellschaft nicht eigentlich genau anders herum funktionieren, indem der Mensch und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt gestellt wird? Doch das wird es im Kapitalismus nicht geben. 
Wir wollen eine Gesellschaft, in der nicht 100 Mrd€ in die Rüstung und das Militär gesteckt und damit Kriege gefördert werden, die uns und unseren Planeten zerstören.Wir müssen selbst kämpfen, z.B. für ein gut funktionierendes Bildungssystem mit einer geschlechtergerechten Erziehung oder für kostenlose Kinderbetreuung, die kollektiv organisiert wird und nicht als profitorientiertes Unternehmen. Oder auch für Wohnungen, die wir uns noch leisten können und für ein Stadtviertel, das an den Bedürfnissen der sie Bewohnenden orientiert ist und nicht nur öffentlichen Raum kennt, der kommerziell genutzt wird. Einen öffentlichen Raum, der für alle zugänglich ist und nicht von Frauen mit einem Pfefferspray zur Verteidigung in der Tasche durchquert wird.
Diese Aufzählung ließe sich noch lange weiterführen und kann doch noch nicht abschließend beendet werden. Denn wir sind es, die diese Gesellschaft gemeinsam verändern können, es wird kein Retter kommen, der für uns die patriarchalen Strukturen abschafft. Deshalb lasst uns zusammenkommen, diskutieren, die Vereinzelung unserer Gesellschaft durchbrechen, uns als Frauen solidarisch zusammenschließen und Ideen für die dringend notwendige Veränderung unserer Gesellschaft, des kapitalistischen Wirtschaftssystems und unseres Miteinanders zusammen ausgestalten. Gemeinsam als Frauen unserer Klasse wollen wir die Vorstellung eines guten Lebens für uns alle entwerfen, an vorhandenen Ideen anknüpfen und diese weiterentwickeln. Z.B. wie (un)bezahlte Care-Arbeit verkollektiviert werden kann, also wie Kindererziehung außerhalb der Kleinfamilie im Haus, in der Straße oder im Viertel organisiert werden kann oder wir mit gemeinsamen Versorgungseinrichtungen, wie einer Stadtteilmensa,die Haus-Arbeit gleichberechtigt auf mehrere Schultern verteilen. Wie wir Kämpfe um unsere Zeit lostreten und weiterentwickeln können, damit neben Arbeit und Haushalt noch Luft für Bildung, Kultur und soziales/politisches Engagement bleibt. Oder wie wir z.B. durch Streiks oder öffentliche Lohnlisten dem Gender Pay Gap und niedriger Bezahlung in sog. weiblich konnotierten Berufssparten entgegenwirken können und vieles mehr. Lasst uns das zusammen angehen!
Lasst uns die Unzumutbarkeiten nicht länger schweigend und unwidersprochen hinnehmen. Kommt zur Kundgebung am 8. März am Plärrer und lasst uns gemeinsam bei Veranstaltungen Ideen entwickeln wie wir vorankommen. Denn wir wollen ein Leben, in dem wir nicht bestimmte Rollen aufgrund unseres Geschlechtes erfüllen müssen, in dem wir nicht nach unserem Aussehen oder unserer Herkunft beurteilt werden, in dem es keine soziale Ungleichheit gibt, wir den gleichen Zugang zu gesellschaftlichen Ressourcen teilen und ein solidarisches Miteinander leben. 
Lasst uns am 8. März und darüber hinaus ein starkes und kämpferisches Zeichen setzen für eine Welt jenseits von kapitalistischer Ausbeutung und patriarchaler Unterdrückung!
Demonstration am 8.März um 17 Uhr Plärrer Ecke Gostenhofer Hauptstraße
Stadtteiltreffpunkt um 16.30 am Jamnitzer Platz
Freitag, 08.03.2024

Frauen kämpfen international gegen Krise, Krieg und Kapital! - Raus zum 8.März!

8.März Demo || Internationaler Frauenkampftag || 17:00 Uhr || Plärrer Ecke Gostenhofer Hauptstraße
Stadtteiltreffpunkt || 16:30 Uhr || Jamnitzer Platz, Gostenhof
Auf die eine oder andere Art kennen wir es doch alle: wir kochen, putzen, waschen die Wäsche und gehen einkaufen. Wir gießen die Blumen und räumen die Spülmaschine im Büro aus. Wir erziehen die Kinder, bringen sie zum Sport oder zu Freund*innen und helfen ihnen bei den Hausaufgaben. Wir pflegen die Eltern oder andere Angehörige und helfen dort im Haushalt. Wir denken über die Geschenke von Bekannten und Verwandten nach und planen den nächsten Ausflug für die Familie oder Freund*innen und und und.
Und das alles meist zusätzlich zu einem Job, zu den Sorgen über immer teureren Wohnraum, mehr Lebenshaltungskosten, wieder steigende Strom- und Heizungskosten und mehr.
Wenn wir mal durchatmen können, stellt sich die Frage: Wo bleibt da eigentlich noch Zeit für mehr? Wie sollen Bildung, Engagement und Hobbies neben Care-Arbeit und Mental Load noch Platz haben?
Dies geht eigentlich nur, wenn einem jemand den Rücken freihält. Aus unseren Erfahrungen, aber auch statistisch gesehen, sind die, die diese Arbeiten ausführen zum überwiegenden Teil immer noch Frauen. In mehr als 2/3 der Familien werden sie allein von Frauen übernommen und in nur etwa 5% der Haushalte kümmert sich der Mann zum überwiegenden Teil.
Deshalb stellt sich uns die Frage: Wie können wir unser Zusammenleben, unsere Gesellschaft und die Politik verändern, dass eine gleiche Aufteilung der Erziehungs- und Pflegearbeit möglich wird? Damit wir alle Zeit haben und trotzdem die Kinder nicht verhungern, die Oma versorgt und das Zuhause kein Saustall ist.
Hinzu kommt, dass wir in einer Zeit leben, in der vieles im Umbruch ist.Kriege treten vor unsere Haustür und bringen neben menschlichem Leid auch Tod, eine Energie- und Wirtschaftskrise folgt nach der anderen. Rechte Akteure, wie jüngst mal wieder an der AfD zu sehen ist, versuchen einen Rollback in vergangene vermeintlich „gute alte Zeiten“ und schüren Hass, Rassismus und engstirniges Denken. Gerade haben wir die Corona-Pandemie überstanden, die uns Frauen im wahrsten Sinne des Wortes zurück an den Herd katapultierte und die Gewalt in Familien explodieren ließ und nun heißt es wieder einmal den Gürtel enger schnallen. Für „Sozialklimbim“ sei laut dem FDP-Bundestagsabgeordneten Frank Schäffler kein Platz. Was das für uns in der Konsequenz heißt: ein Sparzwang, der eine der größten Kürzungen im sozialen Bereich seit den 1990er Jahren mitbringt.
Es werden massiv Mittel im Sozialhaushalt gekürzt und die schlechtere Bezahlung und schlechten Arbeitsbedingungen imSozial-, Pflege- und Erziehungsbereich wird weitergehen. Es wird bei denen gespart, die sowieso nicht viel haben und weiter von unten nach oben verteilt. Als Beispiel sei hier die Kindergrundsicherung genannt, die alle Leistungen für armutsgefährdete Kinder in einer Stelle vereinen sollte und nun nur noch mit einem Rest-Budget von 2,4 statt 12 Mrd € eingeführt wird, sowie für Alleinerziehende weniger Unterstützung bedeuten kann. Einen Kindergartenplatz zu erhalten ist trotz gesetzlichem Anspruch immer noch Glücksache und eine gute Schulbildung oder ein Studium können sich nur die leisten, die viel Kohle haben; wird der Bildungsbereich doch seit vielen Jahren ebenfalls kaputtgespart.
Durch Kindererziehung oder die Pflege von Angehörigen sind vor allem Frauen dazu gezwungen, in Teilzeit zu arbeiten und prekäre Arbeitsplätze anzunehmen. Ganz zu schweigen von einer immer noch vorhandenen ungleichen Bezahlung zu den männlichen Kollegen, lag doch der sog. Gender Pay Gap im letzten Jahr im Südwesten immer noch bei 22%. Gerade für Alleinerziehende bedeutet dies eine Spirale, die überproportional oft für Frauen in der Altersarmut endet oder sie dazu drängt in Familienstrukturen zu bleiben und vermehrt Abhängigkeiten fördert. Zudem reicht der Lohn einer Arbeitsstelle für Alleinerziehende oder Alleinstehende oft gerade so zum Überleben, große Sprünge oder unvorhergesehene Ausgaben sind nicht möglich. Viele müssen sich mit einem Nebenjob oder zwei Arbeitsstellen über Wasser halten. Frauen werden durch gesetzliche Regelungen, wie das Ehegattensplitting, in traditionelle Familienmodelle gedrängt oder dort festgehalten. Sie erleben eine Verdichtung der Arbeit durch einen Job und die zusätzlich hauptsächlich durch sie zu verrichtende Haus- und Care-Arbeit. 
Wie kommen wir heraus aus solchen Teufelskreisen? Von Ratgebern oder in klugen Sprüchen hören wir dann oft, du musst nur an dir arbeiten und dich verändern, noch flexibler werden, mehr Yoga als Ausgleich machen oder dir einen reiche(re)n Partner suchen. Doch alles „Selfcare“ dieser Welt kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir in einer Gesellschaft und in einem Staat leben, der die ökonomischen Interessen über die der Menschen stellt. Uns wird immer wieder gesagt, dass wir in einem Sozialstaat leben und es uns doch gut geht. Doch da wo Menschen in Zahlen berechnet werden und der Aufwand, den „es lohnt“ in einen Menschen zu stecken, ebenfalls kalkuliert wird, da ist von Sozial im Staat nicht viel übrig, sondern die wirtschaftlichen Interessen und Ausbeutung durch Arbeit dominieren. Ist das das gute Leben nach dem wir alle streben? Muss unsere Gesellschaft nicht eigentlich genau anders herum funktionieren, indem der Mensch und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt gestellt wird? Doch das wird es im Kapitalismus nicht geben. 
Wir wollen eine Gesellschaft, in der nicht 100 Mrd€ in die Rüstung und das Militär gesteckt und damit Kriege gefördert werden, die uns und unseren Planeten zerstören.Wir müssen selbst kämpfen, z.B. für ein gut funktionierendes Bildungssystem mit einer geschlechtergerechten Erziehung oder für kostenlose Kinderbetreuung, die kollektiv organisiert wird und nicht als profitorientiertes Unternehmen. Oder auch für Wohnungen, die wir uns noch leisten können und für ein Stadtviertel, das an den Bedürfnissen der sie Bewohnenden orientiert ist und nicht nur öffentlichen Raum kennt, der kommerziell genutzt wird. Einen öffentlichen Raum, der für alle zugänglich ist und nicht von Frauen mit einem Pfefferspray zur Verteidigung in der Tasche durchquert wird.
Diese Aufzählung ließe sich noch lange weiterführen und kann doch noch nicht abschließend beendet werden. Denn wir sind es, die diese Gesellschaft gemeinsam verändern können, es wird kein Retter kommen, der für uns die patriarchalen Strukturen abschafft. Deshalb lasst uns zusammenkommen, diskutieren, die Vereinzelung unserer Gesellschaft durchbrechen, uns als Frauen solidarisch zusammenschließen und Ideen für die dringend notwendige Veränderung unserer Gesellschaft, des kapitalistischen Wirtschaftssystems und unseres Miteinanders zusammen ausgestalten. Gemeinsam als Frauen unserer Klasse wollen wir die Vorstellung eines guten Lebens für uns alle entwerfen, an vorhandenen Ideen anknüpfen und diese weiterentwickeln. Z.B. wie (un)bezahlte Care-Arbeit verkollektiviert werden kann, also wie Kindererziehung außerhalb der Kleinfamilie im Haus, in der Straße oder im Viertel organisiert werden kann oder wir mit gemeinsamen Versorgungseinrichtungen, wie einer Stadtteilmensa,die Haus-Arbeit gleichberechtigt auf mehrere Schultern verteilen. Wie wir Kämpfe um unsere Zeit lostreten und weiterentwickeln können, damit neben Arbeit und Haushalt noch Luft für Bildung, Kultur und soziales/politisches Engagement bleibt. Oder wie wir z.B. durch Streiks oder öffentliche Lohnlisten dem Gender Pay Gap und niedriger Bezahlung in sog. weiblich konnotierten Berufssparten entgegenwirken können und vieles mehr. Lasst uns das zusammen angehen!
Lasst uns die Unzumutbarkeiten nicht länger schweigend und unwidersprochen hinnehmen. Kommt zur Kundgebung am 8. März am Plärrer und lasst uns gemeinsam bei Veranstaltungen Ideen entwickeln wie wir vorankommen. Denn wir wollen ein Leben, in dem wir nicht bestimmte Rollen aufgrund unseres Geschlechtes erfüllen müssen, in dem wir nicht nach unserem Aussehen oder unserer Herkunft beurteilt werden, in dem es keine soziale Ungleichheit gibt, wir den gleichen Zugang zu gesellschaftlichen Ressourcen teilen und ein solidarisches Miteinander leben. 
Lasst uns am 8. März und darüber hinaus ein starkes und kämpferisches Zeichen setzen für eine Welt jenseits von kapitalistischer Ausbeutung und patriarchaler Unterdrückung!
Demonstration am 8.März um 17 Uhr Plärrer Ecke Gostenhofer Hauptstraße
Stadtteiltreffpunkt um 16.30 am Jamnitzer Platz
Samstag, 09.03.2024

Grundlagenvortrag Kritik am liberalen Feminismus am 9.03.24 um 18:00 Uhr Youth Connect Öffnung der RZN

  Wir laden euch herzlich zu unserer Youth Connect Öffnung in die Schwarze Katze ein. Anlässlich des internationalen Frauenkampftags hören wir gemeinsam einen Vortrag zur Kritik des liberalen Feminismus und wieso wir die lohnabhängige Klasse für zentral im Kampf gegen das Patriarchat betrachten. Im Anschluss ist Raum für Diskussion. Kommt gerne vorbei und lernt uns kennen. Für Essen uns Getränke ist gesorgt.   Geöffnet ab 18:00 Uhr im Stadtteilladen Schwarze Katze, untere Seitenstraße 1, 90429 Nürnberg
Montag, 18.03.2024

Raus zum Tag der politischen Gefangenen!

Der weltweite Kampf der kapitalistischen Staaten um Absatzmärkte, Einflusszonen und Investitionsmöglichkeiten wird schärfer und es entstehen im Zuge dessen schon länger immer offenere Konflikte, die immer mehr Eskalationspotential bieten. Unzweifelhaft dämmert die Neuaufteilung der Welt. Der von der NATO angeheizte und von der Russischen Föderation zum militärischen Gefecht eskalierte Konflikt um die Ukraine ist dabei nur ein Beispiel. Weitere sind das Ringen der USA und China um Taiwan, wie auch Versuche verschiedener Akteure, mehr Einfluss auf dem afrikanischen Kontinent zu gewinnen.

Hinzu kommt, dass im vergangenen Oktober Israel durch militante palästinensische Gruppen, unter Führung der Hamas, militärisch angegriffen wurde. Das israelische Militär begann daraufhin den Gazastreifen zu bombardieren. Dieser vorläufige Höhepunkt des seit Jahrzehnten bestehenden Konflikts hält seitdem an.

In dieser brandgefährlichen Gemengelage vertritt auch die BRD ihre Interessen bzw. die des deutschen Kapitals. Und damit das möglichst ungestört von statten geht, sollen wir Werktätige möglichst wenig sagen und tun, was dem im Weg steht. Deshalb findet in allen Fragen, die diese Interessen betreffen, ein besonders krasser Kampf um die Meinungen der Menschen statt. Deshalb tritt der Staat zunehmend repressiver auf – generell, aber auch im Besonderen:

Gegen Menschen, die sich Versuchen, die Gesellschaft immer weiter nach rechts zu drängen, entgegenstellen oder gegen Menschen, die Kriegsrhetorik etwas entgegensetzen. Gegen Menschen, die soziale Proteste organisieren oder solche, die den Kapitalismus ankreiden. Hier sollen nur ein paar Beispiele genannt sein.

So kommt es, dass die kurdische Freiheitsbewegung kriminalisiert wird - im Januar startete der Prozess gegen Tahir Köcer, der im vergangenen Jahr in Nürnberg festgenommen wurde. Ihm wird nach §129b StGB die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland vorgeworfen. So kommt es, dass die, die zum Nahostkonflikt eine Meinung vertreten, die nicht der deutschen Staatsräson entspricht, eingeschüchtert werden. Das passiert bspw. über Verbote palästinasolidarischer Demonstrationen, Razzien gegen die migrantische Selbstorganisation ZORA und medial erhobene Forderungen nach Einschränkungen der Demonstrationsfreiheit für Nicht-staatsbürger und schnellerer Abschiebungen von vermeintlichen Antisemiten. So erklären sich ebenfalls die Angriffe der Polizei auf die Luxemburg und Liebknecht Demonstration in Berlin oder, dass mehrere Dutzend KlimaaktivistInnen bereits vor Beginn der Internationalen Automobil Ausstellung 2023 in München in Präventivhaft genommen worden sind. Nicht zuletzt ist das wohl der Grund, wegen dem in Nürnberg gegen mehrere AntifaschistInnen nach §129 ermittelt wird, weil sie Graffiti gesprüht haben sollen.

Umso wichtiger ist es in diesen Zeiten, dass wir uns bemühen, es der Repression nicht unnötig einfach zu machen. Dass wir uns umeinander kümmern und für alle von Repression Betroffenen da sind. Dass wir den vielen Gefangenen Briefe schreiben und sie nicht vergessen. Dass wir solidarisch zusammenstehen.

In diesem Sinne wollen wir den Tag der politischen Gefangenen, den 18.03.2024 mit einer Kundgebung begehen.

18 Uhr Kundgebung am Jamnitzerplatz. Anschließend wird es Gefangenen schreiben in der Vokü ab 19 Uhr geben.

Verbreitet unseren Aufruf gerne weiter und nutzt unsere Sharepics (1414x2000, 500x707).

Mittwoch, 27.03.2024

Gesiebte Luft - 27 Jahre Freiheitsentzug

Gesiebte Luft – 27 Jahre Freiheitsentzug

Ein Gespräch mit Thomas Meyer-Falk

Mittwoch, 27.03

19 Uhr

Stadtteilladen Schwarze Katze

Untere Seitenstraße 1 Gostenhof

 

Für viele ist die Vorstellung für ihr politisches Handeln ein paar Jahre im Knast verbringen zu müssen schwer vorstellbar. Thomas verbrachte fast drei Jahrzehnte seines Lebens in verschiedenen Gefängnissen. Seit Ende August 2023 ist er wieder auf freien Fuß und muss sich nun in einer völlig anderen Welt zurechtfinden. Gemeinsam wollen wir mit ihm über seine Zeit im Knast und danach sprechen.

 

Wie steht man so etwas durch, ohne Mitgefühl und Verstand zu verlieren? Was bedeutet Freiheitsentzug eigentlich? Und welchen Wert haben Solidarität und Zusammenhalt in einer scheinbar aussichtslosen Situation?

Eine Veranstaltungsreihe der Roten Hilfe e.V. und Thomas Meyer-Falk

Publikationen

Was war los

28.02.1981
In Brokdorf demonstrieren trotz Verbot rund 100.000 Menschen gegen den Bau des AKW. Die meisten dringen nicht zum Bauzaun vor. Auf den Feldern um den Bauplatz kommt es zu SEK- und Hubschraubereins?tzen.

Syrienkrieg: Hintergründe eines Verbrechens!

Nach wie vor tobt in Syrien ein brutaler Krieg, der nach unabhängigen Schätzungen mittlerweile bis zu 200 000 Menschen das Leben gekostet hat. Mehrere Millionen Menschen aus Syrien befinden sich im gesamten Nahen Osten und darüber hinaus auf der Flucht. Die humanitäre Situation in Syrien selbst ist katastrophal. Hungertote, Wassermangel und ein komplett zusammengebrochenes Gesundheitssystem charakterisiert die derzeitige Situation für einen Großteil der Menschen in Syrien. Bis vor wenigen Monaten sah es ganz danach aus, als würde die Region durch einen offenen Kriegseintritt der USA zu einem internationalen Kriegsschauplatz verwandelt werden. Auslöser hierfür war und ist ein geopolitisches Schachspiel von globaler Dimension.

Der offizielle Auslöser hierfür soll der angebliche Einsatz von Giftgas seitens der Regierungstruppen von Assad am 21. August 2013 gegen syrische Zivilisten gewesen sein. Eine der ersten Meldungen hierzu kam von der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“. Diese meldeten am 24. August eine Vielzahl von Patienten mit typischen Symptomen für ein derartiges Szenario. Diese Nachricht folgte einen Bericht des saudi-arabischen Sender Al-Arabiya. Ohne irgendwelche Beweise beschuldigten diese reflexartig das Regime von Baschar al-Assad. Bereits mehrere Monate zuvor kündigte der US-amerikanische Präsident Obama öffentlich an, dass ein derartiger Einsatz die „rote Linie??? überschreiten würde und ein militärisches Eingreifen der USA unabdingbar machen würde. Die westlichen Medien übernahmen ungeprüft die Anschuldigungen gegenüber dem syrischen Regime, welches für den Giftgaseinsatz verantwortlich gemacht wurde und bezogen sich dabei auf die Organisation „Ärzte und Grenzen??? und die so genannte „syrische Menschenrechtskommission???. Hierbei wurde bewusst ignoriert, dass „Ärzte ohne Grenzen??? eine hochpolitische Organisation darstellt. Der Gründer von Ärzte ohne Grenzen, ein französischer Arzt namens Bernard Koucher, welcher seit 2007 als Außenminister der konservativen Sarkozy-Regierung angehörte, spielte bei diesem Propagandakunstwerk ebenfalls eine zentrale Rolle.

Die zuvor erwähnte so genannte „Syrische Menschrechtskommission??? heißt in Wirklichkeit „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte??? und ist seit Beginn des Krieges als ausschließlich negative Quelle gegen die Assad-Regierung tätig. Journalisten fanden heraus, dass diese oft erwähnte bzw. zitierte Organisation aus einer einzigen Person namens Rami Abdul Rahman besteht, welcher seit 13 Jahren in London lebt. BBC adelte Herrn Rahman nach einem wohlgesonnen Bericht über ihn als seriöse Quelle. Damit nicht genug. Um die angebliche Schuldfrage bezüglich des Giftgaseinsatzes der Öffentlichkeit noch besser zu verdeutlichen bezogen sich die USA auf ein gewisses “Unit 8200??? der israelischen Armee. Diese für elektronische Überwachung gegründete Einheit der israelischen Armee hätte angeblich Gespräche der syrischen Führung abgehört, in welchen deutlich über den Einsatz von Giftgas gesprochen worden sei. Unterstrichen wurde diese Theorie von weiteren saudi-arabischen Kanälen, welche als hochgradig voreingenommen betrachtet werden müssen. Der russische Präsident Putin und andere fragten öffentlich, warum sollte Assad so dumm sein, dem Westen und seinen arabischen Gegner die Rechtfertigung für eine Kriegserklärung zu liefern?

Zu diesem Zeitpunkt stand US-Präsident Obama unter massivem Druck von Israel, Saudi-Arabien, Großbritannien und Frankreich sowie den neokonservativen Kriegsfalken in den USA selbst. Insebesondere neokonservative Blätter in den USA und Europa begannen die Kriegstrommel zu rühren. Der Menschheit sollte suggeriert werden, dass, falls sich Obama weigern sollte Syrien anzugreifen, Amerikas Glaubwürdigkeit als Supermacht flöten ginge.  

Prinz Bandar, der saudi-arabische Geheimdienstchef, der in der Vergangenheit bei fast allen US-Desastern im Nahen Osten eine schmutzige Rolle gespielt hatte (z. B. während der Irak-Invasion 2003) war bereits im Februar die Quelle von unbestätigten Meldungen, Assads Truppen hätten Sarin eingesetzt. Die UN-Inspekteurin Carla Del Ponte, Mitglied einer unabhängigen Untersuchungskommission über die Lage der Menschenrechte in Syrien, fand dann im Mai Hinweise darauf, dass nicht Assad, sondern vielmehr die syrischen Rebellen das Giftgas Sarin gegen ZivilistInnen eingesetzt und dann die Regierung dafür verantwortlich gemacht hätten. Bevor Bandar zum Chef des saudi-arabischen Geheimdienstes mit besonderer Zuständigkeit für den Krieg in Syrien ernannt wurde, war er über 20 Jahre lang saudi-arabischer Botschafter in Washington gewesen. Außerdem soll Bandar Al-Qaida-Zellen finanzieren, sofern es saudischen Plänen dient. Dieselbe al-Qaida erhält über ihre syrische Schwesterorganisation Schabhat an-Nusrah viel Geld von den Saudis, und sie terrorisiert andere Oppositionsgruppen, die Scharia in Syrien einzuführen.

Neben diesen subversiven Akteuren im Syrienkrieg gibt es einen weiteren bedeutenden Einflussfaktor. Israel: Der israelische Geheimdienst sucht jede Gelegenheit, den Einfluss des Iran in der Region zu brechen. Die syrische alawitische Minderheitsregierung Assad unterhält enge Verbindungen mit dem Iran, genauso wie die einflussreiche Hisbollah im Libanon. Zudem besteht ein Wettlauf um Erdgas, mit dem Iran, Syrien und dem Irak (der wie der Iran mehrheitlich schiitisch geprägt ist) und dem von der Hisbollah dominierten Libanon auf der einen Seite und Israel, der Türkei und Saudi-Arabien auf der anderen. 2010 entdeckte Israel im Leviathan-Feld vor der Küste riesige Erdgasvorkommen. Israel könnte dadurch mit zu einem der vielen Energie-Player im Nahen Osten werden.

Ihr Hauptrivale ist zurzeit der vereinte Block Iran-Syrien-Irak. Die drei Länder haben 2011 ein Abkommen über eine Erdgaspipeline unterzeichnet, bedeutsamerweise wenige Tage bevor der Westen und Saudi-Arabien den Krieg gegen Assads Herrschaft begannen. 2009 hatte sich Katar, ein wichtiger Erdgasproduzent am Persischen Golf, mit dem Plan an Assad gewandt, eine Pipeline von Katar über Syrien und die Türkei nach Europa zu bauen, wo der riesige Erdgasmarkt lockt. Syrien, das seit Langem gute Beziehungen zu Russland und der Gazprom unterhält, winkte ab. Der Krieg gegen Assad, den Katar mit Milliardenbeträgen finanziert, begann wenige Tage nachdem Assad mit dem Iran einen Vertrag über eine alternative Erdgaspipeline unterzeichnet die Katars EU-Hoffnungen zunichte machte.

Wenn Russland, Syrien unter Assad – oder zumindest einer Regierung, die nicht unter der Kontrolle Israels und Saudi-Arabiens steht – und der Iran mit einem gewissen Maß an Souveränität aus dem gegenwärtigen Kampf um die Kontrolle über die Region hervorgehen, wird dies einen schweren Schlag für den Versuch Saudi-Arabiens bedeuten, über die islamische Politik in der gesamten muslimischen Welt zu herrschen. Außerdem würden ein stabiles Syrien und ein stabiler Iran mit einer Pipeline zum Mittelmeer, über die Gas in die EU geschickt wird, Israels Energiepolitische Ambitionen zu durchkreuzen.

 Bis zu der Chemieattacke am 21. August in Syrien hielt sich Obama mit weiterer militärischer Einmischung im Nahen Osten zurück und lehnte es ab, die US-Militärhilfe für die Rebellen über ein Minimum hinaus zu erhöhen. Plötzlich wurde er am 21. August an seinen Bluff mit der »roten Linie« aus dem Jahr 2012 erinnert, und bevor er zuließ, dass die Glaubwürdigkeit der USA erschüttert würde, stimmte Obama in das Kriegsgeschrei ein und befahl der Führung der Streitkräfte, militärische Optionen vorzubereiten.

Am 1. September richtete er einen Brief an die Führung des US-Kongresses, nachdem er zuvor angekündigt hatte, seiner Ansicht nach sei ein militärisches Vorgehen gegen Ziele in Syrien der richtige nächste Schritt. Nach der US-Verfassung ist die Zustimmung des Kongresses für einen Krieg der USA erforderlich, eine Bestimmung, die George W. Bush und andere Präsidenten der jüngeren Vergangenheit ignoriert hatten. Das britische Parlament stimmte gegen Premierminister Cameron und lehnte den Antrag auf einen gemeinsamen Militäreinsatz mit den USA in Syrien ab. Umfragen in den USA ergaben, dass die große Mehrheit der Bevölkerung gegen eine US-Militärintervention war, und sogar der Kongress signalisierte alles andere als Zustimmung. Obama stand vor dem klassischen Dilemma »Ob du’s tust oder nicht, du bist verdammt«. Präsident Obamas abrupte Entscheidung, auf das Angebot des russischen Präsidenten einzugehen, alle Chemiewaffen in Syrien zu zerstören, ist nur verständlich, wenn man den Hintergrund des internen amerikanischen Fraktionskampfs im Kongress betrachtet.

Die Entwicklung in Syrien selbst! ?Wer kämpft da momentan gegen wen?

Vor dem Hintergrund der weit verbreiteten Überzeugung, dass der Westen die Syrer ihrem eigenen Schicksal überlassen würde, versuchten sunnitisch-islamistische Gruppierungen Fuß zu fassen, welche wiederrum über Umwege direkt oder indirekt von diversen westlichen und arabischen Staaten unterstützt werden. Zunächst traten innerhalb der Freien Syrischen Armee islamisch geprägte Verbände auf. Zu ihnen zählen zum Beispiel die al-Farouq-Brigaden (arab. Kata’ib al-Farouq) aus Homs, benannt nach dem zweiten Kalifen Omar ibn al-Khattab al-Farouq. Die nicht zuletzt von reichen Arabern aus den Golfstaaten geförderten Farouq-Brigaden gehören zu den größten Rebellenverbänden. Kata’ib al-Farouq umfasst mehrere tausend Kämpfer.

Außerdem begannen salafistische Jihadisten außerhalb der Freien Syrischen Armee gegen das Regime zu kämpfen. Die größte Gruppe trug den Namen Brigaden der Freien Männer von Groß-Syrien (arab. Kata’ib Ahrar asch-Scham). Zunächst verübten die Einheiten dieser Gruppierung fast ausschließlich koordinierte Sprengstoffanschläge auf Fahrzeuge der Schabiha-Milizen und auf Checkpoints der syrischen Armee. Ihre Militäraktionen stellten die Kata’ib Ahrar asch-Scham ins Internet, oft mit Jihad-Musik im Hintergrund.

Ab 2012 konnte man auf den Demonstrationen gegen das Regime immer öfter schwarze Fahnen mit dem muslimischen Glaubensbekenntnis sehen. Diese Fahnen verwenden vor allem Salafisten und die Partei der Befreiung (arab. Hizbu t-Tahrir). Jene Partei strebt die Wiedererrichtung des islamischen Kalifats an. Immer mehr Rebellen gaben sich fortan betont muslimisch, was man auch an den Namen der neueren Rebelleneinheiten erkennen konnte. Zu ihnen gehören beispielsweise die Löwen Gottes (arab. Usud Ullah) oder die Brigaden des Islam (arab. Alwiyyatu l-Islam).
Das Erstarken des Islamismus innerhalb der Rebellen ist eine direkte Folge von einer strategischen Einflussnahme seitens Saudi-Arabiens und Katar. Die diversen islamistischen Brigaden werden in bestimmten Flüchtlingslagern zunächst geschult und später dann im Einsatzort (Syrien) für ihre Dienste entlohnt. Die teilweise Akzeptanz solcher Gruppierungen ist sicherlich auch der katastrophalen humanitären Situation geschuldet. Vor allem die Salafisten nahmen in verschiedensten Gebiete die Versorgung der Zivilbevölkerung mit Lebensmitteln in die Hand.
Im Februar 2012 trat ein neuer Akteur im syrischen Bürgerkrieg auf den Plan. Die Gespenster, die Assad zu Beginn der Demonstrationen gesehen hatte, wurden nun Wirklichkeit. Der Chef der salafistischen al-Qaida, Ayman az-Zawahiri, rief Muslime in aller Welt dazu auf, im Jihad gegen Baschar al-Assad zu kämpfen. Fortan strömten Kämpfer aus dem Irak ins benachbarte Syrien. Zunächst machte die al-Qaida-Gruppe Rat der Kämpfer des Heiligen Krieges (arab. Madschlis Schura al-Mudschahedin) auf sich aufmerksam, als sie am 20. Juli 2012 den Grenzübergang Bab al-Hawa zur Türkei einnahm.

Doch mit dem Beginn des Sturmes auf Aleppo betrat eine besonders schlagkräftige Truppe den Kriegsschauplatz: die Unterstützungsfront für die Bevölkerung von Syrien (arab. al-Dschabhatu n-Nusratu li-Ahli sch-Scham), die man in den Medien meistens als Nusrah-Front oder Jabhat an-Nusrah bezeichnet. Sie wurde zu einer Art Eliteeinheit der Freien Syrischen Armee, ohne jedoch zu ihrer Organisationsstruktur zu gehören. Als die USA die Organisation als terroristische Vereinigung einstufen ließen, entlud sich der Zorn eines beträchtlichen Teils der syrischen

Bevölkerung in Demonstrationen gegen die USA

Sunniten gegen Schiiten: Der Eintritt von Hisbollah und schiitischen Milizen in den Krieg
Schon seit Längerem werfen syrische Oppositionelle und Kämpfer der Freien Syrischen Armee der Hisbollah vor, in Syrien an der Seite von Assad zu kämpfen. Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah verneinte dies lange und betonte, dass er ein Ende des Konfliktes durch Verhandlungen befürworte. Am 25. Mai 2013 verkündetet Nasrallah, dass die Hisbollah das Regime bis zum Ende militärisch unterstützen werde. Schon seit Längerem befinden sich Kämpfer der schiitischen Miliz in Damaskus. Hier befindet sich die schiitische Sayyida-Zainab-Moschee. Der Schrein ist ein wichtiges Pilgerziel. Die Hisbollah soll daher den Schrein vor sunnitischen Milizen schützen.
Die schiitische Bevölkerung Syriens blieb von der Radikalisierung nicht verschont. Auch hier gründeten sich, mit Hilfe des Iran, Milizen. Die größte von ihnen ist die Abu al-Fadl al-Abbas Brigade (arab. Liwa’u Abi l-Fadli l-Abbas). Während die sunnitischen Rebelleneinheiten „Allahu Akbar??? als ihren Schlachtruf benutzen, erkennt man schiitische Kämpfer an dem Ausruf „Ya Ali???. Ali ist für die Schiiten der einzig rechtmäßige Nachfolger von Muhammad, für Sunniten ein Affront.

Das Regime kämpfte einen Korridor frei, der die Hauptstadt Damaskus mit den Alawitenbergen an der Küste verbinden soll. Mit der Offensive von Qusayr trat die Hisbollah auch offiziell in den Krieg ein. Die schiitischen Islamisten sind für Assads Truppen deshalb von so enormer Bedeutung, da sie über Erfahrung mit Guerillataktiken verfügen, die sie 2006 erfolgreich im Krieg gegen Israel eingesetzt hatten. Da die Freie Syrische Armee einen Guerillakrieg gegen das Regime kämpft, stellt die neue Strategie des Regimes, selbst einen Guerillakrieg mit Milizen zu führen, die Rebellen vor große Herausforderungen.

Unterdessen weitet sich der Konflikt auch auf den Libanon aus. In der Hafenstadt Tripoli kommt es immer wieder zu heftigen Gefechten zwischen sunnitischen und alawitischen Milizen. Die Folgen aber könnten noch weitreichender sein.

Die Situation der Kurden in Syrien

Im Norden Syriens bilden die KurdInnen die Mehrheit. Außer KurdInnen leben hier auch AraberInnen, AssyrerInnen und ArmenierInnen. Die kurdische Region stellt für diese Völker ebenso ein sicheres Gebiet dar. Die genannten Völker, sowie die Glaubensgruppen wie Christen und Eziden, sind in den neuorganisierten regionalen Selbstverwaltungen vertreten. Es gibt aber auch Kräfte, denen diese Entwicklung mißfällt, die diese Errungenschaften zu zerstören versuchen. An erster Stelle mißfiel diese Entwicklung dem türkischen Staat. Er reagierte mit Schließung der Grenzübergänge und verhängte ein Embargo. Er verhinderte die Annäherung zwischen den Kurden und der syrischen Opposition. Später unterstützte er die radikalsten Gruppen wie die Al-Nusra-Front innerhalb der syrischen Opposition mit Waffen und allen möglichen Mitteln im Kampf gegen die Kurden. Derzeit wird überall in den kurdischen Regionen Haseki, Raka und Aleppo gekämpft. Das heißt, daß von der irakischen Grenze bis zur Grenzstadt Hatay/Türkei, also in einem 700 Kilometer langen Grenzgebiet, Kämpfe stattfinden.

Die KurdInnen waren von Anfang an kein Freund des Regimes in Syrien. Wie in anderen Teilen des Landes fanden auch in den kurdischen Gebieten Proteste statt. Aber die syrische Opposition stützte sich auf den arabischen Nationalismus und erkannte das kurdische Volk mit seinen Grundrechten nicht an. Die Forderungen der KurdInnen wurden insgesamt ignoriert. Aus dem Grund haben die KurdInnen einen dritten Weg eingeschlagen und somit in Syrien ihren Platz eingenommen. Sie stellten sich weder auf die Seite des Regimes noch auf die der Opposition. Von den KurdInnen gingen keine Angriffe aus, sie besetzten auch kein fremdes Gebiet. Doch gegen Angriffe, egal aus welcher Richtung sie auch geführt wurden, haben sie ihre Verteidigung organisiert.

Mehr zu den kurdischen Autonomiebestrebungen in Syrien und ein vorläufiges Fazit lest ihr in der nächsten Ausgabe.

Erschienen in barricada – November 2013

<