Die Epoche des fiktiven Kapitals in der Krise

Mi, 14.10.09, 20 Uhr

Mi., 14.10.2009 | 20.00 Uhr | Stadtteilzentrum Desi

Von den Reaganomics zur globalen Notverstaatlichung der Blasenwirtschaft
mit Ernst Lohoff

Beim globalen Kapitalismus unserer Tage handelt es sich um eine finanzmarkt getriebene Veranstaltung. Das ist ein Gemeinplatz, aber ein ständig falsch verstandener. Es ist kein böser finanzkapitalistischer Geist, der in den „gesunden“ realwirtschaftlichen Körper gefahren wäre und den es auszutreiben gilt. Auf dass die Marktwirtschaft wieder in die Wachstumsspur zurückfinde, wie das die Exorzisten aller parteipolitischen Lager suggerieren. Die Dynamik fiktiver Kapitalschöpfung hat vielmehr seit drei Jahrzehnten die stockende reale Verwertung als Motor des kapitalistischen Gesamtbetriebs abgelöst. In dem Referat wird, vom Marxschen Begriff des fiktiven Kapitals ausgehend, die Funktionsweise dieser „Wunderwirtschaft“ und ihr Verhältnis zur sogenannten Realwirtschaft untersucht. Analysiert werden zudem die verschiedenen Etappen in der Entwicklung des finanzmarktgetriebenen Kapitalismus und der Verlauf seines Absturzes.

Eine Veranstaltung des Fördervereins krisis unterstützt vom Sozialforum Nürnberg und Gruppe 180° Göttingen
Der Eintritt ist frei